+ + + Wir freuen uns über die SPITZENFÖRDERUNG NRW! + + + Am 20. Mai feiert mit YELdas vierte Projekt in der Reihe BASECAMP DE/TR in Istanbul Premiere. Das Stück ist von Sami Ozbüdak. + + + Ende Mai kommt BRILLANTE SALETÉ nach Deutschland! Erste Vorstellungen finden in der Werkstatt von Theater Bonn am 31. Mai und 01. Juni statt. Es folgen Vorstellungen in Münster, Bochum, Leipzig und Berlin … + + + Die Arbeit am Bonner Gold-Projekt zusammen mit Theater Bonn startet mit GOLDEN CITY, einem Scavenhunt-Event, am 01. Juni. + + + Im Rahmen des Bonner Schumannfestes zeigen wir am 06. und 07. Juni nochmals CLARA. + + + Das Projekt UNHEIMLICH oder UND IRGENDWANN EXPLODIERT DIE SONNE bringt Menschen unter 20 und über 60 Jahren zusammen. Das Projekt leiten Andreas Meidinger und Oleg Zhukov. Premiere ist am 15. Juni. + + +

Aktuell

fringe ensemble

Leitung und Ensemble
Frank Heuel hat das fringe ensemble 1999 gegründet. Seitdem sind über achtzig Produktionen, Projekte und Projektreihen entstanden. Das aktuelle Kernteam – bestehend aus künstlerischem Leiter (Frank Heuel), Bühnenbildnerin und Video-künstlerin (Annika Ley), Produktionsmanagerin (Svenja Pauka), Dramaturgin und PR-Referentin (Claudia Grönemeyer) und  Assistentin der Leitung (Jennifer Merten) – arbeitet an der Konzeption der Projekte, Ausrichtung des Profils, Entwicklung des Spielplans und der Realisation sowie der Nachbereitung der Produktionen. Wir sind in unserem Selbstverständnis als freies Ensemble einer Kontinuität beim künstlerischen Personal verpflichtet. Insbesondere durch unsere internationalen Projekte der vergangenen Jahre, die stets echte Zusammenarbeiten zwischen KünstlerInnen der beteiligten Nationen waren und sind, hat sich für uns die Bedeutung von Ensemble erweitert.

fringe ensemble international
In unseren internationalen Arbeiten geht es uns um konkrete Arbeitsbegegnungen mit Theaterschaffenden und AutorInnen unterschiedlicher Nationalitäten und Sprachräumen. Projekte und Stücke entstanden in den letzten Jahren in Deutschland, Polen, Lettland, in der Türkei und in West-Afrika jeweils in internationalen Ensembles. Im lokalen Kontext spiegelt sich die internationale Ausrichtung unserer Arbeit in Projekten mit BürgerInnen unterschiedlicher Nationen wieder; so haben wir einen Internationalen Sprechchor mit in Bonn lebenden Menschen aus zurzeit 13 Nationen gegründet.

Homebase Bonn
Unsere Heimat ist das theaterimballsaal in Bonn. Hier produzieren wir, von hier aus starten wir zu Arbeiten mit internationalen Partnern und bringen die im Ausland entstandenen Produktionen hierher. Seit Oktober 2017 verfügen wir über einen großen Raum mit Nebenräumen für Werkstatt und Lager in Bonn Bad-Godesberg, in dem wir proben und experimentieren, zu Diskussionen und Workshops einladen und selbst Veranstaltungen realisieren können.

Unsere Partner in Bonn und in NRW
Mit dem Theater Bonn werden wir 2019/20 für die deutsche Produktion des Doppelpass-Projektes Gold zusammenarbeiten.  Seit 2014 entwickelt das fringe ensemble interkulturelle Projekte in Zusammenarbeit mit verschiedenen Einrichtungen und Institutionen aus Bonn und der Region, zuletzt ein Projekt unseres Internationalen SprechChors Bonn in Kooperation mit dem LVR-LandesMuseum Bonn. In NRW verbinden uns langjährige Partnerschaften mit der studiobühneköln, dem FFT Düsseldorf sowie dem Pumpenhaus Münster.

Gastspiele und Einladungen
Die im internationalen Zusammenspiel entstanden Produktionen zeigen wir in Bonn, im Ausland, in Spielstätten unserer Netzwerkpartner in Nordrhein-Westfalen, in Berlin sowie auf verschiedenen Festivals. Zuletzt folgten wir Einladungen zum Performing Arts Festival nach Berlin, zum URBÄNG-Festival nach Köln und zu verschiedenen Gastspielen u.a. nach Berlin und Leipzig.

Förderer
Neben der kommunalen Förderung durch die Stadt Bonn erhielten wir u.a. Förderungen der Kunststiftung NRW, Kulturstiftung des Bundes (Fonds Doppelpass), Beethoven Jubiläumsgesellschaft BTHVN 2020, des Fonds Soziokultur und NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste sowie des Landes NRW im Rahmen des Programmes Interkultur. Seit Mitte 2019 erhalten wir die Spitzenförderung des Landes NRW.