Vier Eskapaden

Ein Autor*innen-Theater-Projekt von fringe ensemble und nexus – kurdisch-deutsches Theaternetzwerk

Texte von Volker Lüdecke, Mirza Metin, Wajiha Said und Katharina Schlender

Szenische Lesung

Mit Bilal Bulut, Alan Ciwan, David Fischer, Philip Schlomm,
Live-Musik Metin Yilmaz, Ozan Tekin
Regie Andreas Meidinger
Raum und Kostüme Annika Ley
Öffentlichkeitsarbeit, Dramaturgie Claudia Grönemeyer
Assistenz
Jennifer Merten

Premiere 25. September 2020, Theater im Ballsaal, Bonn

Weitere Vorstellungen 26. September 2020

Was haben Karl May und Friedrich Nietzsche miteinander zu tun? Der eine kann mit Auflagen wie die der Harry Potter-Autorin Rawlings als einer der ersten Popstars der Weltliteratur gelten, während der andere mit „Die Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik“ und seiner Welt ohne Gott zu den Wegbereitern der Postmoderne zählt. So unterschiedlich die Altersgenossen waren, ein paar Gemeinsamkeiten gibt es dennoch: Beide hatten ein starkes Sendungsbewusstsein, waren Sachsen, Schnurrbartträger und haben sich in ihren Werken („Durchs wilde Kurdistan“ und „Also sprach Zarathustra“) der kurdischen Kultur (und Landschaften) bedient, um ihre Geschichten und Visionen zu erzählen.

Die kurzen Stücke, die nun die deutschen und kurdischen Autor*innen Volker Lüdecke, Mirza Metin, Wajiha Said und Katharina Schlender für dieses Projekt geschrieben haben, spiegeln aus ihrer Perspektive und in extrem unterschiedlicher Form die Auseinandersetzung mit jenen großen Protagonisten der Trivialliteratur auf der einen und der Philosophie auf der anderen Seite.

Diese Theatertexte präsentieren wir in einer szenischen Lesung im kurdisch-deutschen Ensemble.

 

Bi May û Nietzscheyî ra di Kurdistana Dirinde ra
Çar serpêhatî 

Gelo çi pêwendîya Karl May û Friedrich Nietzsche bi hevûdin ra heye? Yek ji wan bi çapên pirtûkên xwe dikare mîna nivîskara Harry Potter Rowlings yek ji popstarên wêjeya cîhanê yên herî pêşîn bê hesibandin; di wê hingê da yê din bi pirtûka xwe ya “Zayîna Tragedyayê ji Giyana Mûzîkê” û bi cîhana xwe ya bê Xwedêyî yek ji pêşengên postmodernê tê jimartin. Her çiqas ev temenhempa wisa ji hevûdin cihê bûn jî, wan çend taybetmendîyên hevpar jî diparastin: Her du jî xwedîyê hesteka xurt a peyamhinêrîyê bûn, Saksonî bûn, xwedîyê simbêlî bûn û di berhemên xwe da (“Di Kurdistana Dirinde ra” û “ Bi Vî Awayî Axivî Zerduşt” çanda (û cih û warên) Kurdan bi kar anîn, da ku çîrok û vîzyonên xwe vebêjin.

Lîstikên kurt, yên ku nivîskarên Alman û Kurd Volker Lüdecke, Mirza Metin, Wajiha Said û Katharina Schlender ji bo vê projeyê nivîsandine, ji bergehên xwe û bi awayekî yekser cihêreng danûstandina bi wan lehengên mezin ên wêjeya bigelemperî li alîyekî û yên felsefeyê li aliyekî din didin der.

Gefördert von: Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und Stiftung Preußische Seehandlung.

     

Premiere: 25. September 2020 in Bonn

Kollage: Volker Lüdecke