rep_zoe

Ein Mann landet auf einer Insel. Sie ist scheinbar unbewohnt. Doch plötzlich tauchen Menschen wie aus dem Nichts auf. Unter ihnen eine faszinierende Frau, in die er sich sofort verliebt. Immer wieder versucht er sich ihr zu nähern, doch sie bleibt abwesend, unnahbar. Erst nach und nach entdeckt er ihr Geheimnis.

ZOË rpt

Ein Spiel in fünf Runden
nach Motiven von Adolfo Bioy Casares

Eine Produktion des fringe ensemble in Kooperation mit dem theaterimballsaal.

Mit: Justine Hauer, David Fischer
Regie und Raum: Svenja Pauka
Lichtgestaltung: Niko Moddenborg
Produktionsleitung: Jörg Tewes
Öffentlichkeitsarbeit: Claudia Grönemeyer

Premiere: 25. September 2008, theaterimballsaal Bonn

„Sieben Tage wurden aufgezeichnet. Ich habe meine Rolle gut gespielt.“

Ein Mann landet auf einer Insel. Sie ist scheinbar unbewohnt. Doch plötzlich tauchen Menschen wie aus dem Nichts auf. Unter ihnen eine faszinierende Frau, in die er sich sofort verliebt. Immer wieder versucht er sich ihr zu nähern, doch sie bleibt abwesend, unnahbar. Erst nach und nach entdeckt er ihr Geheimnis. Daraus folgt für ihn nur eine Konsequenz: Er muss ihr in ihr Leben folgen. Der Mann phantasiert sich in eine gemeinsame Zukunft und spielt am Ende das Spiel seines Lebens.

Was passiert, wenn zwei Menschen auf der Bühne eine Geschichte von Adolfo Bioy Casares erzählen? Sie werden hineingezogen in eine merkwürdige Welt der Fiktion und Phantasie. Dialoge, die in der Geschichte erhofft werden, tauchen unerwartet auf. Immer wieder versuchen sie sich einander anzunähern, sich zu berühren, spielerisch in Kontakt zu treten.

ZOË rpt ist gefördert von der Bundesstadt Bonn und dem Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen.