lostinlanguage

LOST IN LANGUAGE kam im November im Rahmen von fringe + friends / Istanbul sehr gut beim Publikum an. Nun können wir das wunderbare Frauenensemble nochmals für zwei Aufführungen hierher holen: Am 17. und 18. Februar zeigen wir LOST IN LANGUAGE im theaterimballsaal.

Lost in Language
Dilde Kayboluş

Theaterperformance
in Zusammenarbeit mit dem Theater Kumbaraci50

Mit Berfin Zenderlioglu, Gülhan Kadim, Laila Nielsen
Raum Annika Ley
Regie Frank Heuel

Premiere: 26. November 2016, Istanbul

LOST IN LANGUAGE / DILDE KAYBOLUŞ beruht auf der Biografie einer heute in Istanbul lebenden 32-jährigen Kurdin. Nennen wir sie B. Mit ihrer Familie lebte B. im Alter von sechs bis zwölf Jahren als Flüchtling in Deutschland und besuchte hier die Schule. Dann ging sie mit ihrer Familie zurück in die Türkei und pendelte dort zwischen Anatolien und Istanbul hin und her – bis zu ihrem 20. Lebensjahr.

Die Familie gehört den Aleviten an, B. ist in Deutschland protestantisch getauft, bezeichnet sich aber als Atheistin. Ihr Lebenslauf liest sich wie ein nomadisches Wandern zwischen Welten. Der Verlust der Sprache, die damit verbundene fundamentale Entwurzelung und die Notwendigkeit, immer wieder neu anzufangen, sind die prägenden Erfahrungen ihres jungen Lebens.

Frank Heuel lässt die Geschichte von drei Schauspielerinnen in ihrer jeweiligen Muttersprache erzählen: von einer Kurdin, einer Türkin und einer Deutschen.