Musik-Theater-Projekt

eine Koproduktion des fringe ensemble (DE) mit Cantando Admont (AT)
und dem Festival für Neue Musik Rümlingen (CH)

Komposition Anda Kryeziu
Musikalische Leitung Cordula Bürgi
Regie Frank Heuel
Bühne & Kostüme Annika Ley
Mezzosopran/Alt Heleena Sorokina
Bass/Bariton Christoph Brunner
Schauspieler*innen Bettina Marugg, Philip Schlomm
Assistenz Luisa Becher

Produktionsleitung fringe ensemble Jennifer Merten
Produktionsleitung Cantando Admont Risa Schuchter
Produktionsleitung Festival für Neue Musik Rümlingen Tumasch Clalüna
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Claudia Grönemeyer

Uraufführung 19. September 2021, Gasthaus Linde, Heiden (CH)

Weitere Vorstellungen
19. September 2021, Gasthaus Linde, Heiden
24. September 2021, Theater im Ballsaal, Bonn
25. September 2021, Theater im Ballsaal, Bonn
26. September 2021, Theater im Ballsaal, Bonn

Vorraussichtig
21. Oktober 2021, Graz

Man kann immer, wenn nicht nach außen, so doch wenigstens nach innen, ein wenig tätig sein, man kann murmeln.

Robert Walser, aus: Jakob von Gunten

 

Kaum ein Autor war derart eng mit seinem Werk verwoben wie der Schweizer Robert Walser. Die Figuren in seinen Erzählungen und Romanen sind wie er selbst immer randständig, niemals Mitglied der Gesellschaft, stehen in einem Abseits, aus dem heraus sie einen Überblick gewinnen können, sind geprägt von unbändigem Widerstand und Eigensinn. So auch Tobold, der im Walserschen Werk immer wieder auftaucht.

In dem Musik-Theater-Projekt, das wir zusammen mit Cantando Admont entwickeln, spüren wir dieser Figur nach, die sich als „klein, geduldet, ja nichtswürdig“ erlebt, als Diener von außer auf eine snobistische Gesellschaft blickt und schließlich für einen Moment  wie ein „großer reicher Herr“ im Wagen Platz nimmt und spürt: „Jetzt kann kommen, was will, ich biete ihm die Stirne, messe mich mit ihm und trete ihm zuversichtlich und unverblümt entgegen. Mir ist, als vermöchte ich es jetzt mit der ganzen oder wenigstens der halben Welt aufnehmen. Einbildung, Illusion, wundervolles Gestirn! Herrlich ist mir zu Mut. Lebenslust und -kraft ist nun in mir, dass ich wahrhaftig laut darüber lachen muss. Ich schwärme!“

Das Ensemble bilden Schauspiel*innen und Mitglieder des Vokalensembles Cantando Admont – unter der musikalischen Leitung von Cordula Bürgi und der Regie von Frank Heuel Komponistin. Für die Komposition konnten wir die Komponistin Anda Kryeziu gewinnen, die sowohl mit A cappella Gesang, gesprochenem Wort sowie mit elektronischer Transformation der Stimmen arbeiten wird.

Gefördert von: 

   Uraufführung: 18 September 2021 in der Schweiz
   im Gasthaus Linde in Heiden.