von Christa Wolf

Mit: Justine Hauer, Nicole Kersten, Bettina Marugg
Regie: Frank Heuel
Raum: Annika Ley

Premiere 23. März 2017, theaterimballsaal

Die nächsten Vorstellungen

06. Mai 2022, 20 Uhr
07. Mai 2022, 20 Uhr *
Hier geht’s zum Ticketkauf.

* Benefizvorstellung im Theater im Ballsaal in Bonn. #standwithurkaine

2017 haben wir KASSANDRA herausgebracht, eine Bühnenbearbeitung des Textes von Christa Wolf. Frank Heuel entschied diesen vielschichtigen Text von den drei Schauspielerinnen Justine Hauer, Nicole Kersten und Bettina Marugg erzählen zu lassen, die mit ihrer individuellen Sicht auf den Kassandra-Stoff die Vielzahl der Aspekte aus heutiger Perspektive spiegelten. Wie liest sich dieser Text heute angesichts des Krieges in Europa?

Antworten hierauf möchten wir mit der Wiederaufnahme des Stückes in unseren Spielplan nun unserem Publikum anbieten. Die Vorstellung am 07. Mai ist als Benefizvorstellung angesetzt. Wir sammeln Spenden für eine in Bonn arbeitende Institution, die sich für hierher geflüchtete Unkrainer*innen einsetzt.

Kassandra, die Tochter des trojanischen Königs Priamos, erhielt vom Gott Apollon die Gabe der Weissagung. Weil sie sich ihm jedoch als Frau verweigerte, belegte er sie mit einem Fluch: Niemand solle ihren Voraussagen Glauben schenken. Eine furchtbare und verhängnisvolle Kombination: Kassandra erkennt die Anzeichen des drohenden Krieges, sieht den Untergang Trojas voraus, doch ihre Warnungen bleiben ungehört. Mehr noch: Ihr Vater lässt sie einsperren und schließlich wird sie von den Siegern als Sklavin verschleppt und schließlich ermordet.

In Christa Wolfs Erzählung, 1983 in Ost- und Westdeutschland erschienen, sitzt Kassandra als Gefangene vor den Toren des Palastes von Mykene und wartet auf ihren Tod. Ohne Selbstmitleid und Sentimentalität benutzt sie ihre letzte Stunde, um die Entwicklung eines hoffnungslosen Krieges zurückzuverfolgen und die Wahrheit über sich selber zu erkennen.

Wolf gelingt ein inhaltlicher Dreiklang: Ihre KASSANDRA erzählt von der Notwendigkeit der eigenen Positionierung innerhalb eines politischen Systems, sie überlagert die Stimme der Kassandra zum Teil mit ihrer eigenen und sie bietet einen Einblick in eine Gemeinschaft, die als Reaktion auf die patriarchale Gesellschaft zu sehen ist. KASSANDRA von Christa Wolf ist ein starkes Werk über Widerstand und Vereinzelung, private Liebe und gesellschaftliche Verpflichtung, Rückzug und Kampf.

Kassandra. „Eine leidenschaftliche Performance der drei Darstellerinnen schafft einen sehenswerten, pointierten und kurzweiligen Einblick in Christa Wolfs wohl bekanntestes Meisterwerk.“ (kultura-extra.de) 

Eine Produktion von Kassandra GbR/ fringe ensemble.