fringe (engl.: Rand, Franse)

Das Bonner fringe ensemble wurde 1999 von Frank Heuel gegründet. Unter seiner Leitung sind bislang über 80 Produktionen, Projekte und Projektreihen entstanden. Das fringe ensemble arbeitet mit einem freien und offenen Ensemble freiberuflicher, professioneller SchauspielerInnen – ergänzt durch produktionsabhängig ausgesuchte MusikerInnen, VideokünstlerInnen und AutorInnen.

Ausgehend von der Homebase im theaterimballsaal knüpft das fringe ensemble für die Produktion und Präsentation seiner Stücke lokale, regionale, bundesweite und internationale Partnerschaften und baut diese kontinuierlich aus: Lokal bestehen z.B. künstlerische Allianzen mit St. Helena – Dialograum für Kunst, mit Theater Bonn, mit dem LVR-LandesMuseum Bonn oder mit der Karl-Simrock-Gesamtschule. Regional ist das fringe ensemble partnerschaftlich vernetzt mit der studiobühneköln, dem FFT Düsseldorf sowie dem Pumpenhaus Münster, bundessweit mit dem theaterdiscounter wie dem TAK, beide Berlin. International bestehen Kooperationen, entstanden und entstehen Koproduktionen u.a. mit verschiedenen Theatern und Ensembles in Istanbul/Türkei, dem Dailes teātris in Riga/Lettland, in Riga/Lettland, der Universität in Cape Coast/Ghana sowie ab 2018 mit dem Centre Espace Culturel in Ouagadougou/Burkina Faso. Der Austausch und die gemeinsame Entwicklung von Stücken und Projekten im internationalen Team – mit AutorInnen, SchauspielerInnen, Musikern und Videokünstlern – bietet eine internationale Folie und schafft entsprechende Reibungs- und Reflektionsflächen.

Die Arbeiten des fringe ensemble verbinden eine Spielweise und Ästhetik, für die der freie Umgang mit Rollenzuschreibungen, ein starker Fokus auf der Sprachbehandlung und das Aufbrechen von Erzählperspektiven charakteristisch sind. Das fringe ensemble adaptiert Roman- und Filmstoffe für die Bühne (u.a. „Das Treibhaus“ in Kooperation mit dem Theater Bonn 2008, „Die Pest“, 2014, „Moby Dick“, 2015), entwickelt neue Stücke in Zusammenarbeit mit Autoren (u.a. „Macbeth over Europe“, 2016, „Anziehungskräfte“, 2018) und erarbeitet semi-dokumentarische Produktionen auf der Basis von Interviews (u.a. „I Said The Things…“, 2009, „fremdKörper“, 2016).

Bereits seit 2001 arbeitet das fringe ensemble in internationalen Kontexten. Zu den ersten internationalen Projekten gehörten Arbeiten mit Partnern aus den Niederlanden, Lettland, Polen und der Schweiz. 2012 entstand die deutsch-polnische Produktion „Niemands Land / Ziemia niczyja“, 2015 das deutsch-ghanaische Projekt „Black Water“, 2017 „Es kann nur einer Sieger sein“ zusammen mit dem Dailes Teatris in Riga. Seit Anfang 2016 verbrachte Frank Heuel im Rahmen des Artist-in-Residence-Stipendiums der Kunststiftung NRW über ein Jahr in Istanbul. In türkisch-kurdisch-deutscher Koproduktion entwickelte er die Projekte „See the world through my eyes / Dünyaya Gözlerimden Bak“ (Kooperation mit dem Theater D22), „Lost in Language / Dilde Kayboluş“ (mit dem Theater Kumbaraci50), „Zwischenhalt / Aradurak / Rawestgeharaf“ (mit Şermola Performans) und „Berlin Zamani / Zeit für Berlin“. Diese Produktionen wurden nicht nur vielfach in Istanbul gespielt, sondern reisten zum Teil mehrfach nach Deutschland, wo sie auch in Bonn im theaterimballsaal zu sehen waren. In Zusammenarbeit mit dem Espace Culturel Gambidi in Ouagadougou (Burkina Faso) und dem Theater Bonn entstehen 2018-2020 die im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes gefördeten Projekte „L’Or“, bzw. „Gold“.

Seit 2014 entwickelt das fringe ensemble interkulturelle Projekte und trägt so dazu bei, dass das Personal auf der Bühne, das Ballsaal-Programm und in deren Folge auch das Publikum die kulturelle Diversität unserer Stadtgesellschaft spiegeln. In „Aufbrüche“ waren junge Menschen aus unterschiedlichen Herkunftsländern beteiligt, die sich in der schwierigen Lage befanden, hier in Deutschland eine Perspektive zu entwickeln, obwohl sie permanent von Abschiebung bedroht waren. Im Projekt „Un-Flüchtig“ hat das Ensemble mit nach Bonn geflüchteten SyrerInnen verschiedene Themen der Flucht und des Ankommens bearbeitet und in sehr unterschiedlichen Formaten präsentiert. 2017 wurde ein interkultureller Sprechchor mit BürgerInnen aus 12 Nationen gegründet, mit dem das fringe ensemble 2018 bereits das zweites Projekt realisiert.

Das fringe ensemble ist erfolgreich wird und wurde gefördert von: Kulturstiftung des Bundes, Fonds Soziokultur, Fonds Darstellende Künste e.V., Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Kunststiftung NRW, Stadt Bonn, Stadt Münster, Goethe Institut Istanbul.

Tickets

Tickets zu den Aufführungen und Veranstaltungen des fringe ensembles bekommen Sie bei den jeweiligen Veranstaltungsorten und an bekannten Vorverkaufsstellen.

Oder Sie fragen per Mail beim fringe ensemble an.
info@fringe-ensemble.de

Infos in english

fringe ensemble

Frank Heuel founded the fringe ensemble in 1999. Since the 2004/2005 season, the fringe ensemble (along with the dance company CocoonDance) directs and performs in the Theater im Ballsaal: From its beginnings until today, 50 fringe ensemble productions have emerged under the artistic direction of Frank Heuel and continue to be shown in Theater im Ballsaal. Furthermore the fringe ensemble has organized numerous guest performances bringing the highlights of the independent theatre scene to Bonn. In cooperation with other theatres, event series have been developed and staged in Theater im Ballsaal.

With its stage adaptations of great novels – such as William Faulkner’s As I Lay Dying and Gabriel Garcia Marquez One Hundred Years of Solitude the fringe ensemble has made a name for itself beyond the borders of North Rhine-Westphalia as well as with its semi-documentary theatre productions (such as Grenzgänger or Geschichten+), which deal with issues deriving from society in here and now. Another line followed by the ensemble is in working directly with authors such as the Dutch, Andreas Vonder (Königsmörder), the Bonn writer, Lothar Kittstein (Letzte Tage, Hotel Cairo) or the Latvian, Ivo Briedis (Fiction impossible).

The fringe ensemble is rooted in various national and international networks. Therefore some productions are elaborated with partners in North Rhine-Westphalia, nationwide and abroad – and are shown there. Hitherto existing partners are mainly phoenix5 (Münster), Theater im Pumpenhaus (Münster), Forum Freies Theater (Düsseldorf), Schaubühne Lindenfels (Leipzig). Rote Fabrik (Zürich), United Intimacy (Riga), auawirleben (Bern), De Balie (Amsterdam) are additional to these.

Since 2001, the fringe ensemble repeatedly sought and implemented international collaborations. These co-productions have always been defined by both the partner institutions and the collaboration with the artists from each country. It has created 4 productions with Dutch artists and theatres, 2 Latvian and 1 Swiss production. Rehearsals and performances have taken place in both Germany and the partner country, with artists from both countries on stage, performing in both languages.

Festival appearances Theaterfestival Ruhr, 2002, Dortmund – auawirleben, 2004, Bern – Politik im Freien Theater, 2005, Berlin – Theaterzwang, 2005, Dortmund – scene: estland lettland littauen in nrw, 2006, NRW – favoriten, Geschichten für das neue Jahrhundert, 2006/2007/2008, Düsseldorf, Münster, Leipzig – 2008, Dortmund – Biennale Bonn, 2008, Bonn – Geteilte Geschichten, 2009, Düsseldorf – Deutsche Geschichten, 2009, Leipzig – Soldaten, 2010, Bremen – Statements, 2010, Münster

Among the supporters of fringe ensemble are Bundesstadt Bonn, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, Kulturstiftung des Bundes, Fonds Darstellende Künste e.V., RheinEnergieStiftung Kultur, Auswärtiges Amt der Bundesrepublik Deutschland, Ministerium für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, Kulturhauptstadtfonds (Riga/Lettland), Kulturministerium der Republik Lettland, Pro Helvetia Schweizer Kulturstiftung, Präsidialdepartement der Stadt Zürich, Alexander Stiftung, Binding Stiftung, Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Kulturstiftung Matrong, Kulturbüro Dortmund, NRW Landesbüro freie Kultur, Kunststiftung NRW, KLUBB Stiftung, Bürgergemeinde Bern, Stadt Münster, InWEnt gGmbH, Stadt Leipzig, Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen, Verkehrsverbund Rhein-Sieg.

Frank Heuel

* 1960
Frank Heuel is the artistic director of the fringe ensemble. His productions are invited to numerous festivals. Some were developed abroad. He has staged in Latvia, the Netherlands Switzerland, Poland, Ghana and Turkey.

Theater Heute nominated Frank Heuel for “Best Young German Director “ in 2002. He was artistic director of the festivals “Theaterzwang 2002” and “Friends 2004”. In 2006, he was awarded the NRW Prize for the play “Geschichten+” (Stories+).

From 2007 to 2009, he was the artistic director of the “Club der Utopisten” at City Theater of Bonn (Theater Bonn), as well as for “Deutsche Revolutionen” (German Revolutions) in 2010 and “Wirklichkeitstest” (Reality Test) in 2011.

The debut performance of Wolfgang Koeppen’s “Das Treibhaus” in 2008 originated under his direction at the City Theater of Bonn (Theater Bonn) and, the debut performance of “Zwei Welten” (Two Worlds), which was invited to the Festival NRW Theatertreffen 2010.

Some works abroad: “Fiction Impossible“ in Latvia, ”Kirschgarten.2006” (The Cherry Orchard.2006) in The Netherlands and “Niemands Land/Ziemia Niczyja” (No One’s Land/Ziemia Niczyja) in Poland, „Black Water“ (2016, Cape Coast) in Ghana, „Lost in Language“ (2016, Istanbul) in Turkey, el al.

Recent production include: “Finnland” (Finland; Briedis, Eriksen, Kittstein, Vonder), “Der Teufel” (The Devil; Dostojewski), both together with fringe ensemble. “Ein 29. Februar” (A 29th Febuary) and “Die Spieler” (The Player; both Dostojewski) with the SchauEnsemble, Leipzig, “Niemands Land/Ziemia Niczyja” (No One’s Land/Ziemia Niczyja; Holewinska, Kittstein) with Teatr Powszechny/fringe ensemble and “Vor den Hunden” (Before the Dogs; authors from 9 european countries) with Schaubühne Lindenfels/fringe ensemble, „Macbeth over Europe“ (international production with 6 european playwrights) 2015/16. „4Projects Istanbul“ 2016/17

In 2016 – 17 fellowship in the program „artists-in-residence Istanbul“ from the Kunststiftung NRW.

 

www.frank-heuel.de

Press review

Die deutsche Bühne The fringe ensemble is one of the very rare examples of a free repertory theatre.

StadtRevue – Das Kölnmagazin In the best sense anti-psychological theatre, maintaining a loving and ironic distance from its characters, a mischievous charm that emphasizes the playfulness in theatre plays; the accuracy, intensity and density of a well-rehearsed ensemble.

General-Anzeiger Bonn Frank Heuel makes the material a highly rhythmic dance between clones and chatting, hesitation and trepidation.

Westfälischer Anzeiger Frank Heuel succeeds in lightweight situations, which tell of the peculiarities of the people, without needing a story.

taz. die tageszeitung Being close to life can also be political. This is shown in its best sense by the drama group, the fringe ensemble.

Münstersche Zeitung What you see, will not really coincide with what you hear. But that’s theatre; even excellent in this case.

Frankfurter Rundschau The cooperation of the fringe ensemble with Latvian actors who were almost exclusively used to straight theatre in the Stanislavsky tradition, is the proof of what potential such projects have. Frank Heuel creates within a small space repeatedly stunning images.

taz. die tageszeitung A production that catapults with force the dusty classics into the modern world of director’s theatre. An evening of inventive directing and acting techniques – in spite of its sensuality it rather appeals to the intellect.

Münstersche Zeitung The performance becomes a presentation, the play a demonstration of a reality that doesn’t know how to approach the ideal anymore, except by parody – a masterpiece of modern director’s theatre.

 

Bonner Rundschau Sharper, literary texts cannot be brought more exactly to the stage than by Heuel. The fringe ensemble has excellent speakers for this voice directing.

theaterimballsaal

The theaterimballsall is Bonn’s independent theatre house focusing on contemporary theatre and dance productions. Since the 2004/2005 season the artistic direction of the house is held by the two Bonner groups fringe ensemble and CocoonDance.

On the one hand the theatre is a production location and cooperation partner for an annual average of six new productions of the two ensembles. On the other hand 90-120 events of close cooperations are shown per season; in addition to its own productions there are the national and international guest performances.

 

Festivals / cooperations
2005 Internationales Tanz- und Theaterfestival

2005 dramatic dispatch system, cooperation with Schaubühne Lindenfels (Leipzig)

2006 scene: estland lettland litauen in nrw

2006-08 Geschichten für das neue Jahrhundert, cooperation with Forum Freies Theater (Düsseldorf) and Theater im Pumpenhaus (Münster); exchange an presentation of regional and international theatre-productions

2007 1. Internationales Bonner Tanzsolo-Festival

2008 scene: österreich in nrw

2009 2. Internationales Bonner Tanzsolo-Festival

 

2010 scene: ungarn in nrw

Förderer

                                          

Partner


Theater im Ballsaal, Bonn

phoenix5, Münster

Pumpenhaus, Münster

Forum Freies Theater, Düsseldorf

studiobühneköln, Köln

Schaubühne, Leipzig

Teatr Powszechny, Warschau, Polen

Valmieras drāmas teātris, Valmiera, Lettland

Local International, Bonn