Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Eine Frage der Freiheit“, veranstaltet vom Dialograum Kreuzung an St. Helena, laden wir am 19. und 22. November zur theatralen Auseinandersetzung mit „Dantons Tod“ von Georg Büchner ein.

Der Freiheit eine Gasse!

Nach „Dantons Tod“ von Georg Büchner

Textfassung: Lothar Kittstein
Mit: Bettina Marugg, Andreas Meidinger und Eduardo Seru
Regie: Frank Heuel

Vorstellungen
Dienstag, 19. November und Freitag, 22. November 2013
jeweils um 20 Uhr
im Dialograum Kreuzung an St. Helena
Bornheimer Straße 130, Bonn-Nordstadt

Vorverkauf im Münsterladen oder an der Abendkasse:
10 € | ermäßigt 7 € | Schüler 3 €

Münsterladen | Gehard-von-Are-Straße 5 | 53111 Bonn
Mo.– Fr. 10–18.30 Uhr | Sa. 10–16 Uhr


Inzwischen sind die November-Projekte der Pfarrgemeinde St. Petrus, des Kath. Bildungswerkes Bonn, des Dialograumes Kreuzung an St. Helena, des Evangelischen Forums sowie der Theatergemeinde Bonn eine Tradition geworden. An die beiden letzten Projekten zu den Themen „Macht“ in 2011 und „Zweites Vatikanisches Konzil“ in 2012 schließt das diesjährige Thema „Freiheit“ an.

Büchners klassisches Drama über den Untergang des Revolutionshelden Danton stellt die zeitlose Frage nach dem Preis der Freiheit. Wie ist Befreiung denkbar, wenn der Kampf darum immer schon neue Unterdrückung mit sich bringt? Kann der Mensch mehr sein als nur ein winziges Rädchen im großen Mühlwerk der Geschichte? Der Freiheit eine Gasse! kontrastiert Büchners Text mit dokumentarischen Zeugnissen von heute: Wie frei sind wir in der scheinbar vollständig liberalisierten, globalisierten und vernetzten Welt des 21. Jahrhunderts?